Es ist Zeit, das Seegras in Nga Son zu ernten!

Oktober 09, 2017

Es ist 6 Uhr morgens als wir uns an einem Tag im Juni nach Nga Son, Thanh Hoa, auf den Weg machen. Bald beginnt der Hochsommer, aber die Temperatur wird schon an diesem sonnigen Tag auf 38 Grad steigen. An die Hitze, die Sonne und das Schwitzen gewöhnen wir uns nur langsam. 

Wir fahren über Landstraßen an sattgrünen Reisfeldern und kleinen Dörfern vorbei. In der weite zeichnen sich die ersten Berge am Horizont ab. Die Autofahrt dauert keine drei Stunden da sind wir in Nga Son angekommen. Wir treffen uns mit Thao, die in der Familie auch liebevoll Lena genannt wird, im Zentrum des Dorfes, um gemeinsam zum Haus ihrer Eltern zu fahren. Sie fährt mit dem Moped vor und wir folgen ihr mit dem Auto bis wir durch ein Tor auf den Hof der Familie rauffahren.

Auf dem Hof leben Frau Hien und ihr Mann, die wir über einen Freund von Bim kennengelernt haben. Nach einem kurzen „Hallo“ und einer Vorstellungsrunde steigen Frau Hien und ihr Mann zu uns ins Auto, um uns Nga Son zu zeigen und ihre Nachbarn zu besuchen, die ebenfalls Seegras Produkte herstellen. Wir fahren auf kleinen Wegen durch das Dorf, links und rechts sehen wir Seegras Felder und überall säumt gespaltenes Seegras die Wege. Wir kommen genau richtig zur Erntezeit. 

Egal, wen wir in Nga Son besuchen, immer werden wir herzlich auf eine Tasse grünen Tee in das Haus eingeladen. Wir sitzen mit den Menschen in Nga Son zusammen, sie erklären uns wie sie Seegras verarbeiten und was sie sonst noch auf ihrem Hof anpflanzen oder züchten.

Uns wird der Platz mit dem Ventilator angeboten, denn ganz offensichtlich brauchen wir ihn am meisten. Uns tropft mittlerweile der Schweiß von der Nase und unsere Gastgeber sagen lachend „so heiß ist es doch gar nicht!“.

Zur Mittagszeit kommen wir wieder bei Frau Hien zu Hause an und werden zum Mittagessen eingeladen. Die ganze Familie – um die zehn Menschen – versammeln sich im Wohnzimmer auf Seegras Matten. Das Mittagessen, typischerweise Reis, verschiedene Fleisch- und Gemüsegerichte sowie eine Brühe, werden in die Mitte der Seegrass Matten gestellt.

Frau Hien erzählt stolz, dass alles Gemüse sowie Fleisch von ihrem Hof kommt und das schmecken wir auch!

Nach dem Mittagessen gibt es natürlich eine kleine Mittagsruhe. Die Temperatur hat nun ihren Hochpunkt erreicht und wir sind sehr glücklich über den schattigen Platz im Haus mit Ventilator. Am Nachmittag sitzen wir dann gemeinsam mit Frau Hien und ihrer Tochter Lena zusammen und erzählen ihnen, was unser Geschäftsmodell ist und was für Produkte wir gemeinsam mit ihnen entwickeln wollen.

Frau Hien erzählt uns, dass sie früher viele Körbe, Teppiche und Matten handgefertigt hat. Damals war die Nachfrage nach Seegras Produkten groß. Im letzten Jahrzehnt hat sich das allerdings stark geändert, so dass sie und viele ihrer Nachbarn das Flechten und Weben aufgegeben mussten. Desto mehr freut sie sich, dass wir nun gemeinsam die Produktion wiederaufleben lassen wollen. Wir haben das Gefühl, dass hier gerade der Grundstein für eine gute Partnerschaft gelegt wurde und freuen uns auf die Zusammenarbeit in der Zukunft.