5 einfache Schritte für ein nachhaltigeres Leben

Januar 09, 2018

Ja, wir wissen auch wie es mit den guten Vorsätzen immer so ist. Schnell gefasst und meistens genauso schnell wieder über Bord geworfen. Und dennoch – wir finden, es gibt ein Thema, bei dem man es immer wieder versuchen sollte: der Vorsatz, ein nachhaltigeres Leben zu führen.

Puh! Das klingt erst einmal nach einer ganz schön großen Aufgabe. Aber keine Sorge! Wir haben euch fünf einfache Schritte für ein nachhaltigeres Leben zusammengestellt, mit denen ihr sofort loslegen könnt und garantiert nicht scheitert (und falls doch, fangt ihr eben wieder von vorne an!).

 

1. Recycling-Klopapier kaufen

Ziemlich selbsterklärend – es gibt keinen Grund dafür, dass wir Bäume fällen, nur um uns anschließend den Allerwertesten damit zu putzen. Mittlerweile gibt es wunderbare weiche Alternativen aus recyceltem Papier in allen gängigen Drogerie- und Supermärkten. Do it!

 

2. Müll trennen

Schenkt man einer nicht ganz repräsentativen Studie in unserem Freundeskreis Glauben, fällt die Zahl der (un-)bewussten Mülltrennungsverweigerer erstaunlich hoch aus. Doch Mülltrennung lohnt sich! Es ermöglicht das Recycling vorhandener Ressourcen wie Glas, Pappe, Papier – und natürlich Plastik! Gerade letzteres wird zunehmend zum riesigen Umwelt-Problem (Stichwort Plastikstrudel im Ozean) und sollte daher konsequent recycelt werden, um Neuproduktion und damit die Unterstützung einer der dreckigsten Industrien überhaupt – der Ölförderung – tunlichst zu vermeiden.

 

3. Auf LED-Leuchten umsteigen

In der LED-Technologie hat sich in den letzten Jahren viel getan – und auch dank entsprechender gesetzlicher Förderungen sind LEDs preislich und leistungsmäßig mittlerweile auf einem auch für Privatpersonen erschwinglichen Niveau. Der Energieverbrauch von LED-Glühbirnen beträgt ein Bruchteil von herkömmlichen Glühbirnen, sie liefern sofort die volle Helligkeit (im Vergleich zu Energiesparlampen), kommen ohne Quecksilber aus und schlagen alle Alternativen in puncto Lebensdauer. Betrachtet man nur die Produktion, sind LED-Leuchten zwar ressourcenintensiver, allerdings machen sie das durch ihren geringen Stromverbrauch und Langlebigkeit wieder wett.

 

4. Weniger und bewusster Fleisch essen

Es ist und bleibt einer der größten Hebel, die uns als Privatpersonen in Sachen Umweltschutz zur Verfügung stehen: unser Fleischkonsum. Oftmals essen wir Fleisch, ohne groß darüber nachzudenken – der schnelle Hamburger in der Mittagspause, die Currywurst als Snack zwischendurch, eine Fertig-Lasagne am Abend.

Der erste Schritt besteht darin, unseren eigenen Fleischkonsum genauer unter die Lupe zu nehmen – wann und wie oft essen wir denn wirklich Fleisch? Anschließend gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man bewusster – und dadurch meist automatisch weniger – Wurst und Fleisch zu sich nimmt. Zum Beispiel, indem man nur noch dann Fleisch isst, wenn man nachvollziehen kann, wo es herkommt. Oder wenn man bewusst fleischfreie Tage macht – oder sogar eine fleischfreie Mahlzeit pro Tag. Jeder noch so kleine Schritt hierbei ist ein Erfolg!

 

5. Öfters mal den Zug oder das Fahrrad nehmen

Die Emissionen aus dem Transport-Sektor haben bei den meisten Privatpersonen ebenfalls einen sehr großer Anteil am individuellen CO2-Abdruck. Es lohnt sich für kurze Strecken alternative Transportmittel zu Flugzeug und Auto in Betracht zu ziehen: Zug, Fernbus und in der Stadt den öffentlichen Nahverkehr oder noch besser – das Fahrrad.

Der wichtigste Tipp, damit dieser Punkt auch gelingt: rechtzeitig planen! Gerade das Auto kommt häufig zum Einsatz, weil wir zu spät dran sind. Also am besten gleich morgens überlegen, was tagsüber ansteht und entsprechend 10-15 Minuten mehr für etwaige Fahrtwege oder Erledigungen einplanen.

 

Wir wünschen euch viel Erfolg bei diesem guten Vorsatz und freuen uns über jeden Einzelnen, der sich unseren kleinen Guide zu Herzen nimmt! In Zukunft wollen wir noch mehr über solche Themen schreiben. Wenn ihr Input oder Wünsche habt, schreibt uns gerne an contact@studiotr.de!

 

Foto: Jon Moore via Unsplash